Weihrauch

Eine lange Geschichte

Bereits vor Tausenden von Jahren wurde das Harz des Boswellia-Baumes für kultische Zwecke entdeckt. So verwendeten ihn schon die alten Ägypter etwa bei der Mumifizierung, und auch in der römisch-katholischen und orthodoxen Kirche ist er von jeher ein fixer Bestandteil von Messen und liturgischen Feiern. In unseren Breiten hat er in der Volkskultur speziell rund um die Weihnachtszeit und in den sogenannten Raunächten eine große Bedeutung. Das sogenannte „Räuchern“ soll Hof und Stall vor Unheil bewahren und wird heute als besondere Form des Dankes und der Segnung vielerorts fortgeführt.

Vielseitiges Harz

Weihrauch ist ein luftgetrocknetes Gummiharz, das in Somalia, Äthiopien, im Sudan und in anderen afrikanischen Ländern aus verschiedenen Boswellia-Arten gewonnen wird. Diese kleinen, stark verzweigten Bäume besitzen eine papierähnliche Rinde sowie dicke Äste, wobei diese und der Stamm zur Harzgewinnung eingeschnitten werden. An diesen Stellen tritt eine klebrig-milchige Flüssigkeit hervor – ein Gemisch von Harzen, ätherischen Ölen, Proteinen und Schleim – aus dem durch die Trocknung an der Luft der eigentliche Weihrauch entsteht. Der Harzanteil beträgt zwischen 50 und 80 Prozent, wobei hier viele Terpene enthalten sind, zu denen auch die entzündungshemmenden Boswellia-Säuren gehören. Diese Eigenschaften wurden schon früh erkannt und machten ihn von der Antike bis zum Mittelalter zu einem häufig verwendeten Mittel für Salben, zur Wundreinigung und -behandlung, gegen Atemwegserkrankungen oder Verdauungsprobleme. Und auch in der Ayurvedischen Medizin hat der indische Weihrauch (Boswellia serrata) seit 5.000 Jahren seinen fixen Platz.

Wiederentdecktes Wundermittel

Weihrauch – mit einem standardisierten Gehalt an Boswellia-Säuren – wird heute in der modernen Medizin als wirksames natürliches Mittel bei einer Vielzahl von chronisch-entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. So ist beispielsweise die Wirkung von Boswellia-serrata-Extrakten bei Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, ebenso dokumentiert wie bei Polyarthritis. Die für den Weihrauch charakteristischen Boswellia-Säuren hemmen die Prostaglandin-Synthese, wodurch Entzündungsreaktionen verringert werden können. Einige Studien zeigen zudem die angstlösende und antidepressive Wirkung von Weihrauch, für die der Inhaltsstoff Incensol verantwortlich sein dürfte. Aus dem Harz wird überdies durch Wasserdampfdestillation ein ätherisches Öl gewonnen, welches in der Parfümindustrie oder zur Raumbeduftung zum Einsatz kommt und das allgemeine Wohlbefinden fördert.

Weihrauch – kurz und bündig

  • Lateinisch: Olibanum
  • Harz des Boswellia-Baumes
  • Unverzichtbar für Liturgie und kirchliche Feiern
  • Besitzt auch angstlösende und antidepressive Wirkung
  • Einsatz bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder    Polyarthritis

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on pinterest